Aktuelles

Buchtipps: Einige beliebte Titel

Dürkop, Klaus (Herausgeber): Küste im Wandel: Naturschutzgebiet Graswarder – Heiligenhafen. Heiligenhafen: Eggers 2015. 
Der Text-/ Bildband über Landschaftswandel, Flora und Fauna des Graswarders wurde vom Heiligenhafener Klaus Dürkop zusammengestellt, für den Naturschutzbund Deutschland (NABU) seit langen Jahren Betreuer des Naturschutzgebiets. Er hat auch viele beeindruckende Fotos beigesteuert.   

Meyerhoff, Joachim: Ach, diese Lücke, diese entsetzliche Lücke. Köln: Kiepenheuer und Witsch 2016.
In diesem autobiografischen Roman, dem 3. Teil seiner Serie „Alle Toten fliegen hoch“,  erzählt der Schauspieler und Autor von seiner Studienzeit in München und vom Leben in zwei Welten: tags zermürbende Schauspielschule, abends die Villa seiner exzentrischen Großeltern. Kindheit und Jugend verbrachte Meyerhoff auf dem Gelände der psychiatrischen Klinik von Schleswig, wo der Vater Direktor war.   

Wattin, Danny: Der Schatz des Herrn Isakowitz. Köln: Eichborn 2015.    
Schweden/ Polen 2012: Opa Gunnar, Vater Danny und der 9-jährige Leo machen sich mit dem Auto auf den Weg ins polnische Kwidzyn, wo ein jüdischer Vorfahr einen Schatz vergraben haben soll. Die Fahrt ist zugleich eine Reise in die Familiengeschichte, in die Zeit des Nationalsozialismus, der Flucht und dem schwierigen Neubeginn der Emigranten in Schweden – ein ernstes Thema, mit Humor erzählt.

Hier noch einige Krimis:

Seghers, Jan: Die Sterntaler-Verschwörung. Reinbek: Kindler 2014. 
Im 5. Fall von Kommissar Marthaler geht es um eine getötete Journalistin, die einer politischen Verschwörung auf der Spur war. Zeitgleich gerät Süleyman, der Zeuge eines Motorradunfalls wurde, an einen Umschlag mit brisantem Inhalt, der ihn in höchste Gefahr bringt. 

Kutscher, Volker: Die Akte Vaterland: Gereon Raths vierter Fall. Kiepenheuer & Witsch 2014.
Berlin 1932. Gereon Rath, ehrgeiziger Kriminalkommissar, muss einen bizarren Mordfall untersuchen, der ihn von Berlin nach Masuren und weit in die Vergangenheit zurückführt. Politische Geschehnisse spielen dabei eine große Rolle. Die Serie, die das Großstadtleben in der Zeit des aufkommenden Nationalsozialismus wiedergibt, wird gerade verfilmt.

Danz, Ella: Schockschwerenot: Angermüllers neunter Fall. Meßkirch: Gmeiner 2015.
Im 9. Fall von Hauptkommissar Georg Angermüller ist Heiligenhafen Schauplatz. Im Kurklinikum Dünenhöhe ist Klinikchefin Maren Seemann nach dem Verzehr ihres Frühstücksmüslis erstickt. Jeder im Haus wusste, dass sie an einer Kiwi-Allergie litt. Wenig später wird auch ihr Liebhaber, der ärztliche Direktor Dr. Paulsen, tot aufgefunden. Ein Regionalkrimi, in dem auch gutes Essen eine Rolle spielt ... .

 

Statistik 2016

Leser: 833, darunter viele Familien (2015: 902).

Medien: 23800 (Bücher, CD, CDROM, DVD, Konsolenspiele, Kinder-Kassetten). (2015: 23738).

Entleihungen: 40 309 (Romane 10 935, Sachbücher 5565, Kinderbücher 6923, Zeitschriften 587, Non-Book-Medien (CD, CDROM, MC, DVD, Spiele) 15259, Onleihe 1040). Zunahme der Ausleihen gegenüber dem Vorjahr. (2015: 37951. Rom. 10990, Sa. 5861, Ki. 6710, ZS 516, Non-Book 15 229)

Zugang: 1442 Medien. 1380 Medien gelöscht, wurden z.B. auf Bücherflohmarkt verkauft.
(2015: 946/ 814)

Leihverkehr: 495 Medien aus anderen Bibliotheken besorgt, 168 an andere Büchereien gegeben. (2015: 526/ 129)

Die beiden öffentlichen Internet-Plätze sehr gut genutzt (Steigerung auf 938 Besuche) (2015: 641). An den PCs werden auch häufig Texte geschrieben und z.B. Bewerbungen oder Tickets ausgedruckt.

Erfolgreiche Veranstaltungen: Beteiligung an Kult(o)urnacht, 1 Bücherflohmarkt,  2  Ausstellungen, Autorenlesung, Ferien-Leseclub für Schüler.  

Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten: Klassenführungen und Kindergarten-Gruppen, Bücherkisten, Material für Referate, Auswahl von Lektüren, Ferien-Leseclub, Beratung der Theodor-Storm-Schule beim Aufbau der Schülerbücherei. Materialien für die Gestaltung des Theodor-Storm-Jubiläums. Jurymitglied beim Lesewettbewerb.

Zusammenarbeit mit Jugendzentrum: Auftritte/ Zauberprogramm während der Kult(o)urnacht, Ferienpass.

Zusammenarbeit mit Museum:  Literatursuche, Informationsbeschaffung, Absprache bei Buchanschaffungen, Weitergabe von Buchgeschenken.

Besonders gefragt:
Sachbücher: Handarbeits- und Bastelbücher, Kochbücher, Gartenbücher, Pädagogik, Biografien. Gefragte Sachbücher 2016: Vegan- und „Low Carb“-Kochbücher, Kochen mit dem „Thermomix“, Häkeln, Stricken und Nähen. 
Romane: „Frauen“-Romane, z.B. von Jojo Moyes, Sarah Lark und Hera Lind. Ken Follett: Kinder der Freiheit. Krimis von Nele Neuhaus, Klaus-Peter Wolf („Ostfriesen“), Volker Kutscher, Almstädt, Danz und Nygaard . Weiter beliebt: Lesungen und Hörspiele auf CD.
Bei Jugendlichen: Fantasy-Romane und japanische Mangas. Jeff Kinney: Gregs Tagebuch, für Mädchen „Violetta“ und die „drei !!!“. 
Für Kinder: Dragons/ Reiter von Berk, „Star Wars“-Bücher, die drei ??? Kids. Für die Jüngeren alles über die „Eiskönigin“, außerdem „Der kleine Ritter Kokosnuss“, die Kuh Lieselotte sowie „Pettersson und Findus“, Sachbilderbücher und Spiele für den „Tiptoi“-Stift, dazu Kinder-DVDs und Hörspiele auf CD.
 
Fazit: Die Bücherei wird gern genutzt von Heiligenhafenern und Feriengästen. 134 Urlauberfamilien mit Ostseecard deckten sich mit (2237) Büchern, CDs, Gesellschaftsspielen ein. (2015: 113/ 1903.) 
CDs und DVDs sind immer noch beliebt, auch im Bereich der Sachinformationen; es gab aber kaum noch eine Steigerung, genauso bei den Romanen. Das Sachbuch verzeichnet wie in anderen Büchereien weiter einen Rückgang. Die Kinderbuchausleihe stieg erfreulicherweise. Die „Onleihe“ (virtuelle Bücher für E-Book-Reader und andere Endgeräte) und der  Online-Katalog der Bücherei verzeichnen deutliche Steigerungsraten. Die Zahl der aus der Onleihe heruntergeladenen Medien stieg auf ca. 90 monatlich (2015 etwa 60). 

Weiterhin positiv aufgenommen: die einladenden Räume mit Café-Ecke und vor allem dem Kinderbereich mit den maritimen Möbeln und Sitzsäcken. Allerdings stehen Regale und Medien aus Platzmangel sehr eng. 

Bibliotheksräume auch gern genutzt für PC-Nutzung, zum Informieren (Prospekte, Auskünfte) und als Treffpunkt für Kinder, Jugendliche und Erwachsene. Wünschenswert wäre W-Lan, es wird oft nachgefragt. Außerdem sind eine bessere Ausleuchtung vor dem Eingang, eine Erneuerung der Eingangstür und eine Aufarbeitung der Treppe nötig.